Mit Elektrobussen die E-Mobilität forcieren

Scheidender HCR-Chef Wolfgang Neige diskutiert an seinem vorletzten Arbeitstag mit der SPD-Fraktion

 

Niemals geht man so ganz … Dies zeigte sich jetzt wieder beim Besuch der SPD-Fraktion bei dem scheidenden HCR-Geschäftsführer Wolfgang Neige. An seinem vorletzten Arbeitstag diskutierten der 63-Jährige und HCR-Betriebsleiter Dirk Person gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand der SPD-Fraktion über die dringendsten Fragen des Öffentlichen Personennahverkehrs.

 

Dabei war sich die Runde einig: Für eine zukunftsorientierte Aufstellung des Unternehmens muss sich die HCR verstärkt dem Thema E-Mobilität widmen. SPD-Fraktionschef Udo Sobieski: „Dazu gehört für uns die Anschaffung von Elektrobussen, aber auch eine dafür geeignete Energieversorgung auf dem Betriebshof in Börnig.“ Dieser Weg in die E-Mobilität soll, darin waren sich Sobieski und Neige einig, gemeinsam im Verbund mit den Nahverkehrsgesellschaften aus den Nachbarstädten begangen werden. Sobieski: „Hier muss die Kooperation Östliches Ruhrgebiet (KÖR), zu der neben der HCR die BOGESTRA, die Dortmunder Stadtwerke und die Vestische Straßenbahn AG gehören, gemeinsam handeln.“

 

Einen weiteren Blick über die Stadtgrenzen warf die Runde bei den Taktzeiten der Straßenbahnlinie 306. Sobieski: „Die Verbindung von Bochum nach Wanne-Eickel muss in beide Richtungen so optimal wie möglich getaktet werden.“ Abschließend bedankte sich der Fraktionsvorstand im Namen aller SPD-Ratsmitglieder bei Wolfgang Neige für die geleistete Arbeit und wünschte ihm für den jetzt begonnenen (Un-)Ruhestand vor allem Gesundheit und neue spannende Betätigungsfelder.